Die Traumdeutung des Traumsymbols Karneval aus der volkstümlichen Sicht


Das Traumsymbol Karneval aus europäischer Sicht
zeigt geschäftliche Sorgen an,- sehen: bringt neue Bekanntschaften,- daran in Verkleidung teilnehmen: kündet ein Abenteuer an,- auch: verheißt den Genuß eines bestimmten ungewöhnlichen Vergnügens oder einer Entspannung,- andere verkleidet sehen: man wird einen lustigen Abend verbringen,- unpassende Kostüme sehen: signalisiert Zwietracht zu Hause, schlechte Geschäfte und nicht erwiderte Liebe.

Die psychologische Sicht der Traumdeutung des Traumsymbol Karneval


Früher beging man den Karneval als ein kultisch- 'religiöses' Fest, bei dem es zu sexuellen Ausschweifungen, den Orgien kam. Es wurde der Rausch der Sexualität erlebt. Die kultische Orgie hatte aber im Gegensatz zum heutigen Gruppensex wohl eher biologische Gründe. Das Traumsymbol des Karnevals hat allerdings meist nichts mehr mit den ehemaligen Bedeutungen zu tun. Für die Deutung kommt es vielmehr auf den Gesamtzusammenhang des Traumes an und die Einstellung des Träumenden zum Karneval. Karneval bringt den Wunsch nach mehr Abwechslung zum Ausdruck,- wenn man sich verkleidet, sucht man oft ein flüchtiges, meist erotisches Abenteuer. Die Zeit, in der 'alles erlaubt' ist, symbolisiert auch Falschheit (Maske) ohne Reue. Wer öfter (und gar nicht besonders vergnügt) von Karnevalsszenen träumt, kann es als Hinweis verstehen, daß er seine Empfindungen 'hinter einer Maske versteckt' - er sollte mehr 'aus sich herausgehen'. Ging man im Traum zum Karneval: Wie war man kostümiert? Zog der Karnevalsumzug einfach an nur vorüber? Das würde bedeuten, daß einem entgeht, was das Wachleben zu bieten hat. Wenn man aus dem - geträumten - Karnevalsgetümmel erschrocken oder angewidert davonläuft, bedeutet es Angst vor dem eigenen Übermut - oder daß man sich keine allzu spontanen, 'wilden' Gefühle zutraut (oder sie nicht ausleben will). In jedem Fall präsentiert man sich anders, als man ist.