Dieses Traumsymbol bedeutet häufig, dass Sie seelischen Belastungen ausgesetzt sind, unter Schuldgefühlen oder Gewissenskonflikten leiden, oder es weist auf eine gewisse Lebensunsicherheit hin. Alte Akten, die wieder herausgeholt werden, bedeuten oft ehemalige Fehler, die noch nicht verarbeitet sind, und immer noch das Gewissen belasten. Auch die Angst vor Entdeckung kann dadurch ausgedrückt werden. Drohen Sie die Akten zu erdrücken, muss dies als Warnung verstanden werden, über versponnenen Ideen die Wahrheit nicht zu vergessen. Werden im Traum neue Akten angelegt, kann dies darauf hindeuten, dass Sie versuchen, neue Lebenserfahrungen durch Lernen zu gewinnen. Akten zeigen einen Prozess an. - Akten sehen: Sie werden eine Reise machen müssen. - In Akten blättern: Ihnen steht eine Standeserhöhung bevor. - Zerrissene Akten: Ein Streit wird beendet werden. - Aktenordner: Abschluss eines unzufriedenstellenden Geschäftes. - Rechnungen und wichtige Papiere abheften: Lebhafte Diskussionen über Themen, die mit bedeutenden Angelegenheiten zusammenhängen und mit Schwierigkeiten und Unbehagen sowie mit schlechten Zukunftsaussichten einhergehen.