Sticken (Stickerei) kann zu Geduld und Geschicklichkeit (oft im Umgang mit anderen) auffordern. Manchmal ermahnt es, nicht zu stolz auf eigene Leistungen zu sein.



Geht man dieser geruhsamen Beschäftigung, die den Nerven wohltut, auch im Traum nach, läßt das den Schluß zu, daß man im Alltag mit Arbeiten befaßt ist, die nicht allzusehr die Nerven strapazieren. Wer anderen beim Sticken zusieht, kann damit rechnen, daß er eine ermüdende Arbeit zu erledigen haben wird. In einigen Träumen kann dieses Bild mit den Sticheleien übersetzt werden, die "liebe" Mitmenschen für uns parat halten.



- Sticker(in) sehen: man wird gute Einnahmen haben oder Geschicklichkeit beweisen;

- Stickerei sehen: mahnt in einer bestimmten Sache zur Zurückhaltung;

- anfertigen oder tragen: durch zu starkes Vordrängen in einer Angelegenheit wird man unliebsames Aufsehen erregen;

- oder selbst sticken: bringt zwar Ehre, aber auch viel Anfeindungen;

- Goldstickerei: verheißt Enttäuschungen.

- Einem Liebenden verheißt dies einen weisen und sparsamen Ehepartner.

- Sieht ein verheirateter Mann eine Stickarbeit, wird ein neues Mitglied in seiner Familie angekündigt.

- Träumt eine Frau vom Sticken, wird sie für den Takt und die Fähigkeit, alles souverän zu meistern, bewundert.



Siehe auch Gobelinstickerei Nähen