Im negativen Sinne: unrein; im positiven Sinne: fruchtbar - Was muß ich (be-)reinigen? Welcher Teil von mir will wachsen?



Handelt der Träumende nicht nach seinen eigenen Prinzipien oder wird er von einem anderen Menschen in eine Situation gebracht, in der er sich kompromittiert fühlt, kommt er sich in seinem Traum schmutzig vor. Schmutz tritt oft bei Minderwertigkeits- und Schuldgefühlen auf, wenn man sich als unansehnlich oder unmoralisch empfindet; darüber hilft zum Teil nur eine Psychotherapie hinweg.



Mitunter wird der Mensch im Traum darauf hingewiesen, daß er sich körperlich unwohl fühlt, wenn er schmutzig ist. Wenn der Träumende von einer Person, die er kennt, beschmutzt wurde, verweist dies darauf, daß er diesem Menschen nicht trauen sollte.



Spirituell:

Schlechte und negative Impulse werden im Traum häufig als Dinge oder Menschen gezeigt, die schmutzig sind.



- kündet einen Vorteil oder Gewinn an; im Leben ist noch sehr viel zu säubern, wenn alles glattgehen soll;

- sehen: bedeutet einen Gewinn;

- frisch verstreuten um Blumen oder Bäume herum sehen: es bestehen wirtschaftliche günstige und förderliche Bedingungen in Hülle und Fülle;

- verschmutzte Kleidung: man muß sich vor ansteckenden Krankheiten schützen; beinhaltet Kummer;

- selbst verschmutzt oder ungewaschen sein: bedeutet Krankheit;

- damit beworfen werden: Feinde werden einen Angriff auf Ihre Persönlichkeit unternehmen;

- etwas darin suchen, ohne es zu finden: man wird seine Situation durch ein unvorsichtiges Unternehmen gefährden;

- Geld darin finden: mahnt zur guten Verwahrung der Brieftasche vor Dieben;

- hineintreten: kündet Widerwärtigkeiten an;

- hineinfallen: Krankheit, Unglück, Gefahr der persönlichen Ehre;

- jemanden hineintreten sehen: man wird ungewollt einem anderen Ärger bereiten.



Siehe auch Dreck Erde (Element) Schlamm