Die Teilnahme an einer Wahl, ob im Bereich des öffentlichen oder beruflichen Lebens, verdeutlicht den Wunsch und die Fähigkeit des Träumenden, Gruppen anzugehören. Stimmt er mit der Mehrheit, akzeptiert er ihre Regeln. Entscheidet er sich gegen die Gruppe, will er aufbegehren.



Eventuell stellt der Träumende die allgemeine Einschätzung einer Wahl als fair und gerecht in Frage. Träumt er davon, daß er gewählt wird, so zeigt sich mit diesem Traum sein Wunsch nach Macht.



Spirituell:

Spirituell gesehen, setzt der Träumende mit der bedingungslosen Annahme von etwas oder jemanden sein ganzes

Vertrauen in die Sache oder Person.



- zwischen etwas: man sollte mehr Vertrauen haben, wenn sich die Hoffnungen erfüllen sollen; man liegt gut im Rennen, ist jedoch zu bescheiden;

- bei einer anwesend sein: man wird sich in eine ungünstige Lage bringen;

- ein Wahlheld sein: bedeutet die schnelle Realisation der eigenen Pläne und Hoffnungen.



Siehe auch Kampagne Politiker Stimme (Wahl)