Gehört bei manchen Psychoanalytikern in die Kategorie "alles, was rund ist", müßte also wirklich sexuell gedeutet werden. Er ist aber Sinnbild für "gepflegte Ordnung". Der saubere Kragen, den sich der Träumer umlegt, kann getrost als Vorbereitung auf eine wichtige (nicht sexuelle) Angelegenheit im Wachleben übersetzt werden. Er kann aber auch auf widrige Umstände hinweisen, die zu Mißerfolgen führen; das gilt besonders dann, wenn man ihn bügelt oder sich vergeblich bemüht, ihn um den Hals zu legen. Zerreißt er im Traum, könnte dem Träumer auch im bewußten Leben bald der Kragen platzen.



- eines Mannes sehen: man wird eine Herrenbekanntschaft machen;

- bügeln: deutet auf Ärger und Verdruß mit einer männlichen Person;

- für einen Liebhaber, der sich einen sauberen anlegt, ist dies ein gutes Zeichen; einen verschmutzten anlegen bedeutet dagegen Wankelmütigkeit;

- umbinden: man wird an einer offiziellen Feier oder Zusammenkunft teilnehmen oder zu einer solchen eingeladen werden;

- umbinden wollen und nicht damit zurechtkommen: eine dringende Angelegenheit sollte schnellstens erledigt werden;

- tragen: man wird mit Ehren überhäuft, deren man sich kaum erwehren kann;

- Erscheint einer Frau ein Kragen, hat sie viele Bewunderer, aber keinen aufrichtigen Verehrer. Sie wird vermutlich noch eine ganze Weile Single bleiben.