Becher (Pokal) symbolisiert die Fülle der Lebensmöglichkeiten, die sich aus der Persönlichkeit und den Lebensumständen ergeben. Man kann daraus allgemeine Rückschlüsse auf die Art und Weise ziehen, wie sich ein Mensch mit seinen Eigenschaften behauptet und verwirklicht. Wie sah er denn aus? Klar und transparent wie Glas oder "undurchschaubar" - wie der Giftbecher im bösen Märchen? Ein Warntraum: Vorsicht, genauer hinsehen,

wenn man etwas freundlich angeboten bekommt. Manchmal ist die "Botschaft" aber viel banaler: Man ist durstig und träumt einfach vom Trinken. Ein Gefäß, aus dem man trinkt, wobei man bei der Deutung auch auf das Getränk achten sollte. Neben dieser, von den individuellen Lebensumständen abhängig tiefschürfenderen Deutung gibt es noch einige häufigere Bedeutungen, die sich aus folgenden Begleitumständen im Traum ergeben können:

- Aus einem edlen Pokal trinken soll Kranken baldige vollkommene Genesung verheißen.

- Bekommt man einen Becher geschenkt, kann eine Ehrung, ein Sieg oder starker Vermögenszuwachs bevorstehen.

- Ein zerbrochener Becher soll auf eine Krankheit hinweisen, manchmal wird er aber auch den Bruch einer zwischenmenschlichen Beziehung anzeigen, der sich auf das weitere Leben günstig auswirkt.

- Leerer Becher zeigt oft an, daß man ein karges Leben führt, das viele Chancen und Möglichkeiten vernachlässigt.

- Überlaufender Becher kann vor Unmäßigkeit, Verzettelung der Kräfte oder sehr voreiligen, unüberlegten Handlungen warnen.

- Lehnt man einen gefüllten Becher ab, besteht die Gefahr, daß man eine dargebotene Chance nicht nützt.



- sehen: sei mäßig;

- daraus trinken: bevorstehende gute Zeit;

- aus einem reinen trinken oder sich trinken sehen: gefestigte Gesundheit; für Kranke: baldige Genesung und neue Vitalität;

- aus einem verschmutzten trinken: schlechte Gesundheit;

- aus ihm Wein trinken: schöne Zeiten kommen;

- aus Silber erhalten: ein großes Ereignis;

- aus Gold: dein Hochmut bringt dir Schaden;

- aus einem goldenen oder silbernen trinken: bringt Genesung;

- einen zum Trunk gereichten ablehnen: schwerer Zusammenbruch im Leben;

- zerbrechen sehen: Vorsicht, eine Krankheit oder ein Unglück könnte auf einem zukommen;

- selbst zerbrechen: Tod eines Feindes;

- daraus eine Flüssigkeit ausgießen oder ein zerbrochener Becher: gilt für Krankheit, evtl. Tod;

- einen geschenkt bekommen: zu Ehren aufsteigen, Erbschaft oder auch, daß ein Jubelfest in Aussicht steht;

- ein leerer Becher: soll auf einen leeren Geldbeutel hinweisen;

- ein randvoll gefüllter: weist auf Geldzuwachs hin.



Siehe auch Kelch Pokal