Es gibt einen Schlafzustand, in dem der Schlafende erkennt, daß er träumt und aufwachen könnte. Dies scheint dem Träumenden zum einen dazu zu zwingen, bestimmte Geschehnisse oder Umstände zur Kenntnis zu nehmen. Zum anderen wird er hierdurch in die Lage versetzt, das Aufwachen als therapeutisches Mittel einzusetzen, in den Traum einzugreifen und ihm möglicherweise ein besseres Ende zu geben. Aufwachen im Traum (nicht tatsächlich) versteht man meist so, daß man sich spontan eines Zusammenhanges bewußt wird, etwas einsieht, das bisher noch nicht erkennbar war.



Zuweilen wird dadurch auch auf einen besonders wichtigen Vorgang im Traum hingewiesen, der unmittelbar vorher oder nachher abläuft. Im Traum aufzuwachen, kann aber auch heißen, daß man eine Zeit der Trauer und Zurückgezogenheit hinter sich läßt.



- in der Frühe: Glück und Zufriedenheit; angenehme Nachricht; gute Verrichtung;

- am Tage: Ärger;

- am Abend: scheiternde Hoffnungen.