Ansprache hat immer etwas mit Selbstdarstellung zu tun. Oft wird man darauf hingewiesen, daß man sich anderen mehr mitteilen und besser verständlich machen soll, damit man angenommen werden kann. Manchmal verbirgt sich dahinter auch ein ausgeprägter Geltungstrieb, Machtstreben oder Idealismus bis hin zum missionarischen Eifer oder Fanatismus, der alle Welt von den eigenen Ansichten überzeugen will. Dies gilt vor allem, wenn man sich am Rednerpult vor dem versammelten Publikum ganz souverän eine Ansprache halten sah. Es geht einem hier um Anerkennung. Man will sich mitteilen, auf seine ganz speziellen Stärken hinweisen, andere von sich überzeugen. Man möchte bei anderen "gut ankommen". Hält man im Traum eine Ansprache, so kann dies aber auch bedeuten, daß es einem im wirklichen Leben an echten Ansprechpartnern fehlt. Man verfügt über ein großes Mitteilungsbedürfnis, das im Wachzustand nicht gestillt werden kann.



Siehe auch Rede